Bilder der Atlantikküste von Marokko mit dem Smartphone

Ibrahim – Im Süden von Marokko 2

Von Andreas Lehner. Ibrahim bittet uns auf den Plastikstühlen seines kleinen Tajine-Imbiss Platz zu nehmen und hebt den Deckel eines Tajine. Für kurze Zeit wird Ibrahim unsichtbar. Die weiße Dampfwolke verschwindet nur langsam unter dem Wellblechdach des Imbiss und Ibrahim wird wieder sichtbar. Ibrahim präsentiert mit großzügiger Geste die Tomaten, Zwiebel, unzählige Gewürze, Fisch, Huhn und Kartoffeln, die das Tajine bald zum Leben erwecken werden. Tajine? Tajine Poisson! Ibrahim serviert Getränke, eine Flasche Wasser und natürlich Tee. Ibrahim gießt Tee aus Kopfhöhe in das kleine, runde Teeglas, probiert und kippt den Tee zurück in die silberne Teekanne, probiert und kippt den Tee zurück, probiert. Ibrahim schneidet Zwiebel und gießt erneut aus Kopfhöhe zielgenau in das kleine, runde Teeglas, probiert und kippt zurück in die silberne Teekanne, schneidet Tomaten. Zwiebel und Tomaten kommen in den Tajine. Es dampft und Ibrahim ist wieder unsichtbar. Einen kurzen Moment später steht Ibrahim vor uns, füllt unsere Gläser aus Kopfhöhe mit Tee und fordert uns zum Trinken auf. Ein großer Kühlwagen fährt vor. Die benachbarten Imbissbetreiber eilen aus ihren Lokalen und kehren mit mehreren aufeinandergestapelten Kisten zurück. Darauf auf Eis lagernd Fisch. Ibrahim geht zum Kühlschrank und kehrt mit einem Paket, eingewickelt in Zeitungspapier, zurück. Darin ein Fisch. Ibrahim filetiert den Fisch und wird wieder unsichtbar. Ibrahim setzt sich und fächert mit seiner Speisekarte die Fliegen aus seinem Gesicht und weg vom Tisch der Gäste.

2015-11-07_1446919658

Text und Fotos: Andreas Lehner

FLASHLIGHTS OF MEMORIES. Die Sterne von Sarajevo

Die Erinnerung aus Sarajevo ist rund, schillernd und bunt, einer Seifenblase gleich. Es gibt hier nichts, was es nicht gibt, und alles ist hier genau richtig. Diese Stadt atmet Vielfalt. Sie ist eine Patchwork-Decke, ein Flickenteppich, aber einer, der fliegen kann, davon bin ich überzeugt. Obwohl das ganze Land von Geschichte durchtränkt zu sein scheint, ist Sarajevo selbst in diesem Punkt überragend: Die Spuren, die die Geschichte hinterlassen hat, leuchten von einer eigentümlichen und traurigen Schönheit. Es ist die Koexistenz und die Verflechtung der verschiedenen Zivilisationen, die die besondere Atmosphäre der Stadt ausmachen: Muslimisch-osmanische Bauten, orthodoxe oder katholische Kirchen, europäisch verzierte Fassaden, kommunistische Schubladenwohnungen, moderne neue Hochhäuser, vom Krieg beschädigte Wohnhäuser.

Von Saliha Soylu. 

Auf Reisen gleichen wir einem Film, der belichtet wird.
Entwickeln wird ihn die Erinnerung.
Max Frisch

Es ist der natürliche Filter der Erinnerung, der uns den wahren Eindruck einer Reise erkennen lässt. Denn selten bleibt von einer Reise mehr als eine Sammlung kostbarer Augenblicke, die sich in das Gedächtnis eingebrannt haben; glänzende Perlen, die die Erinnerung aus dem Meer des Vergessens ans Ufer spült: Weil sie es sind, die für immer bleiben, sind sie es auch, die uns für immer verändern können.

Weiterlesen „FLASHLIGHTS OF MEMORIES. Die Sterne von Sarajevo“

4 Synagogen City Walk Budapest

Dieser 4 Kilometer lange Spaziergang führt größtenteils durch den VII. Budapester Bezirk. Er war bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs Zentrum des jüdischen Lebens in der ungarischen Hauptstadt. Zwischen 1944 und 1945 befand sich dort das „Budapester Ghetto“. Heutzutage ist wieder verstärkt ein aktives jüdisches Leben sichtbar. Zahlreiche Restaurants, Bars, Gastgärten, Lokale, kleine Boutiquen und Geschäfte locken junge Menschen aus aller Welt, die sich tagsüber und vor allem am Abend in den kleinen Straßen von Elisabethstadt tummeln.

Von Emanuel Lehner. Dieser 4 Kilometer lange Spaziergang führt größtenteils durch den VII. Budapester Bezirk. Man nennt ihn auch Erzsebétváros, also Elisabethstadt. Er ist nach Kaiserin Elisabeth („Sisi“), die 1867 zur Königin von Ungarn gekrönt wurde, benannt. Die Elisabethstadt liegt auf der Pester Seite Budapests. Wie die meisten Teile Pests wurde der VII. Bezirk ab der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet. Er war bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs Zentrum des jüdischen Lebens in der ungarischen Hauptstadt. In der Elisabethstadt befand sich zwischen 1944 und 1945 das „Budapester Ghetto“. Heutzutage ist wieder verstärkt ein aktives jüdisches Leben sichtbar. Da dieses Viertel während des Zweiten Weltkrieges kaum zerstört wurde und die Herrschaft der Sozialisten bis 1989 fast unbeschadet überstanden hat, blieb die ursprüngliche Bausubstanz weitestgehend erhalten. Erzsebétvaros ist heute ein Ort mit zahlreichen Restaurants, Bars, Gastgärten, Lokalen, kleinen Boutiquen und Geschäften. Junge Menschen aus aller Welt tummeln sich tagsüber und vor allem am Abend in den kleinen Straßen von Elisabethstadt.

Weiterlesen „4 Synagogen City Walk Budapest“

JIMMY – DER GEIST DES HUGO CHÁVEZ. VENEZUELA. TEIL 4

Hast Du das gehört? Soeben hat doch jemand “So a Schas”, gemurmelt. Oder bilde ich mir das alles ein. Tropenhitze am Orinoco kann tückisch sein. Und die 14-stündige Anfahrt von der Küste durch die unendlichen Weiten der Llanos-Ebene hierher nach Ciudad Bolivar, auch keine Kaffeefahrt. Schon der berühmte Weltvermesser Alexander Humboldt hat hier seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht. Ganz zu schweigen von den Besessenen auf der Suche nach Eldorado. Das sagenhafte Goldland, das irgendwo im nördlichen Südamerika liegt. Irgendwo im Amazonasgebiet, in der Unendlichkeit des Urwalds mit seinen mächtigen Flüssen und den unendlich verzweigten Nebenflüssen. Wie soll man sich da zurechtfinden.

Eine fünfwöchige Reise im Jahr 2008 durch das Venezuela von Hugo Chávez aus Sicht zweier Österreicher. Dies ist Teil 4 “Jimmy“ der mehrteiligen Serie. Lies auch Teil 1 “Anreise” und Teil 2 „Einreise“ und Teil 3 „Busen“ 

Von Andreas Lehner. 

Jimmy

Hast Du das auch gehört? Soeben hat doch jemand “So a Schas”, gemurmelt. Oder bilde ich mir das alles ein. Tropenhitze am Orinoco kann tückisch sein. Und die 14-stündige Anfahrt von der Küste durch die unendlichen Weiten der Llanos-Ebene hierher nach Ciudad Bolívar, auch keine Kaffeefahrt. Schon der berühmte Weltvermesser Alexander Humboldt hat hier seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht. Ganz zu schweigen von den Besessenen auf der Suche nach Eldorado. Das sagenhafte Goldland, das irgendwo im nördlichen Südamerika liegen soll. Irgendwo im Amazonasgebiet, in der Unendlichkeit des Urwalds mit seinen mächtigen Flüssen und den unendlich verzweigten Nebenflüssen. Wie soll man sich da zurechtfinden? Irgendwann wurde Eldorado dann an den See Parime in Venezuela gesetzt. Vielleicht einfach aus Verzweiflung, weil sich alle immer unsicher waren. Ist es jetzt Eldorado oder nicht? Nehmen wir halt Parime und sagen einfach, dort ist es, Eldorado. Der Humboldt war da ein paar Jahrhunderte später mit seiner deutschen Gründlichkeit schon genauer und erklärte allen, dass Eldorado Blödsinn und ein einziger Irrtum sei. “Oida, so a Schas”. Schon wieder. Und noch einmal. “Schas”. Ich glaub’ ich spinn’. Zweifelsfrei, österreichischer Dialekt. Schimpfend und fluchend setzt er die Bierdose zum Trinken an und lässt sie für einige Sekunden nicht mehr los, bis er sie in seiner riesigen österreichischen Hand so zerquetscht, dass das letzte Lackerl in sein Gesicht spritzt und dann das platte Aluminium auf die Straße wirft. Der Mike, ganz aufmerksam, fragt gleich, ob er zu viel gesoffen hat bei der Hitze, wir seien hier nicht am Neusiedlersee und der Orinoco ist nicht die Donau-Insel. “Ausgraubt haben’s uns, die Arschlöcher. Ollas weg. Reisepass. Geld. Telefon, Kamera. Alles weg. Wir waren drüben am anderen Flussufer in einem Lokal was essen, verstehst. Direkt am Fluss. Sehr schön gelegen. Muss ma’ ihnen schon lassen. Lästig nur die Muckn. Des oba a schon des einzige. Gut besucht. So. Kommen ein paar junge Typen daher und halten mir a Puffn an die Stirn. Seine Companeros seelenruhig, nimmt einer nach dem anderen unser Gepäck. Rucksack, Taschen, alles. Eine Ruhe vor dem Herren, sag ich dir. Dann nimmt er die Puffn weg und geht mit seine Hawara. Da schaust natürlich amoi deppert. Und sitzt und schaust deppert geradeaus, nur ned die Augen bewegen, und wartest bis des kalte Metall endlich weg ist von deiner Stirn. Das wünsche ich keinem. Geholfen hat niemand. Ich glaub die haben alle genauso deppert gschaut wie ich und gewartet bis die Burschen wieder abhauen. Was soll ma machen. Is halt a Schas jetzt.” So. Unsere Pläne für den Nachmittag haben wir schnell geändert. Weil Plan war, ans andere Flussufer mit der kleinen Fähre und dort Fisch essen. Wenn man jedoch so offensichtlich Gringo ist, wie wir, dann kommt das am anderen Flussufer scheinbar einer Einladung gleich, und den Revolver an der Schläfe wollen wir uns an diesem heiß-schwülen Nachmittag ersparen.

Ciudad Bolivar - Orinoco
Ciudad Bolivar – Orinoco
Ciudad Bolivar
Ciudad Bolivar

Dann, lieber Reise planen. Wie soll es weitergehen? Selbst das Eldorado suchen, oder rein in den Canaima Nationalpark in die Gran Sabana zum höchsten Wasserfall der Erde, dem Salto Ángel? Das musst du dir einmal vorstellen. Der Wasserfall stürzt sich nahezu 1 km in die Tiefe, 979 m sind es ganz genau. Und da oben auf über 1000 m, erstreckt sich eine 700 km² weite Fläche. 700 km²! Da fehlt nicht viel und dieser gewaltige Tafelberg Auyan-Tepui wäre doppelt so groß wie die Fläche Wiens. Nur ohne Stephansdom und ohne Prater-Hauptallee. Dafür aber mit endemischen Lebewesen, also Lebewesen, die nur in ganz bestimmten, klar abgegrenzten Umgebungen leben. Die findet man sonst nirgendwo anders auf der Welt, haben sich ihrer Lebensumgebung angepasst und ganz bestimmte, teilweise sonderbare Eigenheiten entwickelt. So gesehen, doch wieder ein bisschen was von Wien. Wir fahren zum Flughafen in Ciudad Bolívar. Ich traue meinen Augen nicht. Eine Stunde Flug nach Canaima, wo sich das Basiscamp für die Tour zum Wasserfall befindet. Normalerweise eine Stunde Fliegen kein Problem, aber mit einer 6-Sitzer-Cessna großes Problem. Am Flughafen steht noch das Flugzeug von Jimmy Angel aus dem Jahre 1937, nicht viel größer als unsere schnuckelige Cessna. Was dem Jimmy im Oktober 1937 aber passiert ist, ist ein Unglück. Der Jimmy versuchte nämlich auf dem riesigen Tepui eine Landung hinzulegen. Die Landung gelang, allerdings im tiefen Schlamm, und so war ein erneutes Abheben unmöglich. Jetzt musst du dir vorstellen, du hängst dort oben fest. 700 km² weit, über 1000 m hoch. Ohne Flugzeug. Keine Ahnung von der Umgebung, weil kein Google Maps, 1937, und nicht einmal der Humboldt hat diesen Flecken Erde auf seinen Expeditionen kartografiert. Die Male zuvor hat der Jimmy die Maschine einfach wieder gestartet und im Sturzflug vom Tepui wieder hochgejagt. Jetzt aber Fußmarsch. Elf Tage lang dauerte das, bis sie über eine Steilstufe wieder in den Urwald gelangten und dann von irgendeinem Dorf gefunden wurden. So nebenbei, wahrscheinlich hast du es schon längst bemerkt: Salto Ángel und Jimmy Angel, das ist kein Zufall, nein der Wasserfall ist nach Jimmy benannt. Dem Hugo Chávez war das gar nicht recht, und hat einmal angeordnet, dass der Wasserfall wieder seinen originalen Namen zurück bekommen soll: Kerepakupai Merú, eine Bezeichnung aus der Sprache der indigenen Pemón. Weil das aber niemand aussprechen kann und sich schon gar nicht merken kann, steht im Lonely Planet noch immer Salto Ángel.

Gran Sabana
Gran Sabana
Gran Sabana
Gran Sabana

Schau, wie schön das ist. Die Flüsse, wie sie sich durch das dichte Grün schlängeln. Kreuz und quer. Zwei Tafelberge da hinten am Horizont. Uii, und neben uns noch eine Cessna. Und schau wie freundlich, die winken uns zu. Und die Sonne, wie sie durch die Wolken blinzelt und den Tepui in Szene setzt, als wäre es jetzt Zeit für sein Solo auf der großen Urwaldbühne. Gewaltig. Hoppla! Sind wir noch in der Luft? Mir wird ganz warm, zu Schwitzen fang’ ich an. Sind noch alle hier? Mike? Bist Du hier? Kleines Indianermädchen bist du noch hier? Sind wir gelandet? Der Pilot grinst breit mit seinen viel zu großen Kopfhörern und streckt mir seinen Daumen hoch entgegen. Ich drehe mich sofort weg von ihm und suche Ablenkung im Naturschauspiel unter uns, das schön langsam in einem monotonen Grau verschwindet, weil der grinsende Pilot unbedingt durch die Wolken fliegen muss. Als ich die Augen wieder öffne, liege ich schon in einer Hängematte und schaukle langsam hin und her, weit über mir der Sternenhimmel der Gran Sabana. Morgen fahren wir zum Wasserfall. Der Einbaum bringt uns hin, durch Stromschnellen und dichtem Urwald und vorbei an wundervollen Tepuis, tief hinein in das Reich von Mutter Erde.

Gran Sabana - Canaima
Gran Sabana – Canaima
Gran Sabana - Salto Angel
Gran Sabana – Salto Angel
Gran Sabana
Gran Sabana

Schauplätze von „Der Geist des Hugo Chávez. Venezuela“ auf Google Maps

Alle Schauplätze Maps - Der Geist des Hugo Chávez. Venezuela.
Alle Schauplätze auf Google Maps – Der Geist des Hugo Chávez. Venezuela.

Text und Fotos: Andreas Lehner

Lies HIER Teil 1, Anreise

Lies HIER Teil 2, Einreise

Lies HIER Teil 3, Busen

Finde mehr Texte und Fotos von Andreas Lehner HIER auf seiner Autorenseite.

Kontext – Allgemeines über Venezuela

  • 28.868.486 Einwohner
  • Hauptstadt: Caracas
  • Amtssprache: Spanisch
  • Politik: Aktueller Präsident ist Nicolas Maduro. Seit Anfang 2014 gibt es im Land immer wieder Protestwellen gegen Maduro. Das Land befindet sich erneut in einer schweren Krise
  • Geographie: Die Natur Venezuelas ist abwechslungsreich und von umwerfender Schönheit. Zahlreiche Nationalparks und das Orinoco-Delta zählen zu den bedeutendsten und artenreichsten Naturreservaten weltweit.
  • Wirtschaft: Das Land lebt in erster Linie vom Erdöl-Vorkommen. Die Hälfte des der Staatseinnahmen stammen aus dieser Industrie. Das größte Unternehmen Petróleos de Venezuela (PDVSA) mit 80 000 Mitarbeitern ist ebenfalls in der Erdöl-Industrie tätig.

BUSEN – DER GEIST DES HUGO CHÁVEZ. VENEZUELA. TEIL 3

Es ist langes Wochenende in Venezuela. Langes Wochenende bedeutet, dass alle Hotels ausgebucht sind, alle Busse voll sind und man eng zusammenrücken muss. Und trinken muss. Flaschenweise Rum, leicht gestreckt mit Coca Cola und verfeinert mit Limetten. Am besten schon im Bus, während der Fahrt hinein in den prächtigen Henri Pittier Nationalpark nach Puerto Colombia an den Palmenstrand.

Eine fünfwöchige Reise im Jahr 2008 durch das Venezuela von Hugo Chávez aus Sicht zweier Österreicher. Dies ist Teil 3 “Busen“ der mehrteiligen Serie. Lies auch Teil 1 “Anreise” und Teil 2 „Einreise“.

Von Andreas Lehner. 

Busen

Es ist langes Wochenende in Venezuela. Langes Wochenende bedeutet, dass alle Hotels ausgebucht sind, alle Busse voll sind und man eng zusammenrücken muss. Und trinken muss. Flaschenweise Rum, leicht gestreckt mit Coca Cola und verfeinert mit Limetten. Am besten schon im Bus, während der Fahrt hinein in den prächtigen Henri Pittier Nationalpark nach Puerto Colombia an den Palmenstrand. Der Bus ist bunt bemalt und geschmückt mit Glitzergirlanden, da glaubst du, du bist in den Gurktaler Alpen auf der Fahrt zum Villacher Fasching. Und singen können die, die jungen Venezolaner und Venezolanerinnen. Jedes Lied können die auswendig mitsingen von der ersten bis zur letzten Strophe. So etwas würde man sich von der österreichischen Fußballnationalmannschaft auch einmal wünschen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die österreichische Bundeshymne die Augenlider mit aller Gewalt zum Zumachen zwingt, während hier im Bus der wummernde Bass aus dem mächtigen Auto-Soundsystem genau das Gegenteil bewirkt. Mit weit aufgerissenen Augen starrt man aus dem Fensterrahmen ohne Fensterglas in die Dunkelheit des Bergurwalds. Da spüre ich ein zartes Klopfen auf meiner Schulter. Ich drehe mich um, wird mir eine Zweiliter-Flasche in die Hand gedrückt. Ohne zu zögern, nehme ich einen gewaltigen Schluck. Gut steht dir der glitzernde Schweiß unter deinen großen Augen. Ich verliere mich im Vollmond. Der spiegelt sich nämlich in den großen Augen und in den Millionen feinen Schweißperlen, die sich wie ein feines Netz ausbreiten über ihr Gesicht, über den Hals, bis tief hinein in ihr großzügig geschnittenes Dekolleté. Der Mond wird größer. Manchmal blinkt er auch rot und gelb, dann, wenn ein Auto entgegen kommt oder ein Motorrad uns halsbrecherisch am schmalen Weg überholt. Ich bemühe mich um einen weiteren besonders großen Schluck. Es verzieht mir das Gesicht, da macht es einen Rumms, die Flasche raus aus dem Fenster, Himmel Herrgott noch einmal, was war in dieser Flasche drinnen, dass es beim Rausfallen beinahe den ganzen Bus in die Luft sprengt. Der Bus kommt zum Stehen. Gejaule. Geschrei. Buhrufe. Spielabbruch. Protest. Musik aus. Party over. War’s das mit dem Palmenstrand? Eine Nacht mitten im Bergurwald in Badehosen? Ein Moment der Unachtsamkeit, diese Rumflasche, dass die aber auch so einen Wirbel schlägt. Und das zarte Wesen, das mir das alles eingebrockt hat, nun Rumflasche zurück, por favor. Aber leider weg. Die Ersten hüpfen aus dem Bus und inspizieren. Der Bus nahe am Abgrund in die Bergurwaldschlucht. Reifen platt. Wagenheber ansetzen. Ersatzreifen montieren. Alles halb so wild. Motor an. Soundsystem an. Palmenstrand.

Henri Pittier Nationalpark - Venezuela
Henri Pittier Nationalpark – Venezuela
Anreise mit Panne - Henri Pittier Nationalpark - Venezuela
Anreise mit Panne – Henri Pittier Nationalpark – Venezuela

Davon hast du sicher schon gehört. Dass Venezuela eines der Länder ist, mit der höchsten Anzahl an künstlich gemachten Titten. Und dass Venezuela das Land ist, mit den meisten Miss World Titeln. Österreich hat bisher nur zwei Mal gewonnen, Ulla Weigerstorfer 1987, und 1969 Eva Rueber-Staier aus Bruck an der Mur. Die Eva durfte als Belohnung dann immerhin dreimal bei James Bond mitspielen. Das muss man schon hervorheben. Die Namen der venezolanischen Gewinnerinnen kenne ich jetzt nicht, klingen aber sicher aufregender als Weigerstorfer oder Rueber-Staier aus Bruck an der Mur. Was ja nichts heißen mag, weil Naturschönheit aus der Steiermark bleibt Naturschönheit aus der Steiermark. Mit der Natur, wie gesagt, nehmen es die Frauen in Venezuela nicht so genau, mit den Titten in Form dafür umso mehr. Da begegnen dir schon am Weg zum Strand Verkaufsstände die mit Tetas de Coco werben. Du hast sicher schon einmal Werbung für plastische Chirurgie gesehen. Oder im Fernsehen, eine Reportage wie “Der geplatzte Traum vom perfekten Busen”. Da werden dann große und weniger große Palstikbeutelchen gezeigt. Der Chirurg lässt sie durch die Hand gleiten und drückt und quetscht sie um die besondere Elastizität zu demonstrieren. So eine Teta de Coco ist ähnlich. Auch ein Plastikbeutelchen, in groß oder weniger groß, vielleicht nicht ganz so elastisch, weil der Inhalt gefroren, dafür aber umso schmackhafter, da der Inhalt Kokuswasser. Erfrischend. Der Strand könnte schöner nicht sein. Jetzt denkst du dir sicher, Strand, Frauen, plastische Chirurgie, Tetas de Coco, wie soll es da am Strand nicht schön sein, ist doch claro. Doch da muss ich dir sagen, täusche dich mal nicht. Denn so einem schönen Busen, darf es am Rest auch nicht fehlen. Und wenn der Rest so aussieht, wie aus einer Reportage für Adipöse, dann sind das zwei Welten, die genauso wenig zusammenpassen wie der sozialistische Hugo Chavez und sein Lieblingsfeind der imperialistische Teufelsstaat USA. Hier scheinen die zwei Welten trotzdem zusammenzufinden. US Fast Food Ketten verbreiten sich über das ganze Land, Venezuela genießt und wurde so zu einem der Länder mit der größten Zahl an Fettleibigen. Die nächsten Tage verbringen wir mit viel sportlicher Aktivität als Vorbereitung für die Tour zum höchsten Wasserfall der Welt, dem Salto de Angel.

Puerto Colombia - Venezuela
Puerto Colombia – Venezuela
Puerto Colombia - Venezuela
Puerto Colombia – Venezuela
Puerto Colombia - Venezuela
Puerto Colombia – Venezuela

Schauplätze von „Der Geist des Hugo Chávez. Venezuela“ auf Google Maps

Alle Schauplätze Maps - Der Geist des Hugo Chávez. Venezuela.
Alle Schauplätze auf Google Maps – Der Geist des Hugo Chávez. Venezuela.

Text und Fotos: Andreas Lehner

Lies HIER Teil 1, Anreise

Lies HIER Teil 2, Einreise

Finde mehr Texte und Fotos von Andreas Lehner HIER auf seiner Autorenseite.

Kontext – Allgemeines über Venezuela

  • 28.868.486 Einwohner
  • Hauptstadt: Caracas
  • Amtssprache: Spanisch
  • Politik: Aktueller Präsident ist Nicolas Maduro. Seit Anfang 2014 gibt es im Land immer wieder Protestwellen gegen Maduro. Das Land befindet sich erneut in einer schweren Krise
  • Geographie: Die Natur Venezuelas ist abwechslungsreich und von umwerfender Schönheit. Zahlreiche Nationalparks und das Orinoco-Delta zählen zu den bedeutendsten und artenreichsten Naturreservaten weltweit.
  • Wirtschaft: Das Land lebt in erster Linie vom Erdöl-Vorkommen. Die Hälfte des der Staatseinnahmen stammen aus dieser Industrie. Das größte Unternehmen Petróleos de Venezuela (PDVSA) mit 80 000 Mitarbeitern ist ebenfalls in der Erdöl-Industrie tätig.

An den Strand mit Martin Parr: Life’s a beach

Martin Parr zählt zu den bedeutendsten Fotografen der Welt. Er gilt als brillanter Satiriker des Alltagslebens. Seine berühmtesten Werke entstanden auf Stränden. Strände haben für den Briten Martin Parr eine besondere Bedeutung: „Amerika hat die Strassen, in England haben wir Strände“. Seine Faszination für Strände führte ihn an Küsten rund um die Welt. Das Leben an Stränden in Brasilien, Argentinien, Italien, China, Mexico, Thailand, usw. wurden von Parr in wundervollen und witzigen Fotos festgehalten. Einige ausgewählte persönliche Lieblingsbilder kannst Du hier sehen. Pack die Badehose ein!

Von Andreas Lehner. Martin Parr zählt zu den bedeutendsten Fotografen der Welt. Er gilt als brillanter Satiriker des Alltagslebens. Seine berühmtesten Werke entstanden auf Stränden. Strände haben für den Briten Martin Parr eine besondere Bedeutung: „Amerika hat die Strassen, in England haben wir Strände“. Seine Faszination für Strände führte ihn an Küsten rund um die Welt. Das Leben an Stränden in Brasilien, Argentinien, Italien, China, Mexico, Thailand, usw. wurden von Parr in wundervollen und witzigen Fotos festgehalten. Einige ausgewählte persönliche Lieblings-Strandbilder kannst Du hier sehen. Pack die Badehose ein!

Mehr von Martin Parr findest Du hier: http://www.martinparr.com/

Klicke HIER für noch mehr Hitze auf rundenreisen, z.B. in Berlin: Heisse Sommer-Touristen in Berlin

Alle Fotos von Martin Parr Life’s a beach © Martin Parr/Magnum Photos