Der Obstgarten der Sowjetunion – Heute: Republik Moldau

Von Maya Kristin Schönfelder. „Obstgarten der Sowjetunion“, so nannte man Moldau früher. Nicht umsonst. 80 Prozent der Fläche sind Kulturland. So sieht es auf dem Markt von Chişinău dann auch aus. Rot und grün und gelb leuchtet das Sauergemüse in großen Gläsern. Ein Mann erzählt mir, dass er seinen Freunden in Frankfurt/Main aller paar Monate eine Kiste davon mit dem Bus schickt – denn solch eine Qualität könnten die in Deutschland nicht kaufen. (Das stimmt.) Und in den vielen Fastenzeiten, die es in der orthodoxen Kirche gibt, sei Sauergemüse wichtig. Klar, wenn man Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte und was weiß ich noch nicht essen darf.

Als Hobbyköchin bin ich beeindruckt von der Sortenvielfalt. Ein halbes Dutzend Sorten Zwiebeln locken neben ganz unterschiedlich aussehenden Gurken und Tomaten zum Kauf. Ich staune über meterlange Auslagen von Kräutern, die man in Deutschland nur noch aus Büchern kennt. Das skurrilste Bild für mich ist ein Mann, der in Gummistiefeln und mit einem Kescher auf einem Tankwagen herumklettert. Im Minutentakt fischt er lebende Fische für die Kundschaft heraus und wirft sie mit Schwung nach unten, wo ein weiterer Verkäufer die Fische mit einem Eimer auffängt.

Wer sich jetzt ob der vermeintlichen Hygieneprobleme windet: Vom Markt in Chişinău kann sich mancher deutsche Supermarkt eine Scheibe abschneiden. Hier wird stets und ständig geputzt, geräumt, poliert, gefegt – genau wie im Rest der Stadt, wo eigentlich den ganzen Tag das schlurrende Geräusch von Reisigbesen zu hören ist, beginnend morgens ab fünf. Ich weiss das, denn um etwas von der Stadt zu sehen, stehe ich jeden Morgen vor Tau und Tag auf. Begleitet mich auf einen visuellen Rundgang durch das Markttreiben von Chișinău.

Sauergemüse Markt Chișinău

Von Maya Kristin Schönfelder

„Obstgarten der Sowjetunion“, so nannte man Moldau früher. Nicht umsonst. 80 Prozent der Fläche sind Kulturland. So sieht es auf dem Markt von Chişinău dann auch aus. Rot und grün und gelb leuchtet das Sauergemüse in großen Gläsern. Ein Mann erzählt mir, dass er seinen Freunden in Frankfurt/Main aller paar Monate eine Kiste davon mit dem Bus schickt – denn solch eine Qualität könnten die in Deutschland nicht kaufen. (Das stimmt.) Und in den vielen Fastenzeiten, die es in der orthodoxen Kirche gibt, sei Sauergemüse wichtig. Klar, wenn man Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte und was weiß ich noch nicht essen darf.

Als Hobbyköchin bin ich beeindruckt von der Sortenvielfalt. Ein halbes Dutzend Sorten Zwiebeln locken neben ganz unterschiedlich aussehenden Gurken und Tomaten zum Kauf. Ich staune über meterlange Auslagen von Kräutern, die man in Deutschland nur noch aus Büchern kennt. Das skurrilste Bild für mich ist ein Mann, der in Gummistiefeln und mit einem Kescher auf einem Tankwagen herumklettert. Im Minutentakt fischt er lebende Fische für die Kundschaft heraus und wirft sie mit Schwung nach unten, wo ein weiterer Verkäufer die Fische mit einem Eimer auffängt.

Wer sich jetzt ob der vermeintlichen Hygieneprobleme windet: Vom Markt in Chişinău kann sich mancher deutsche Supermarkt eine Scheibe abschneiden. Hier wird stets und ständig geputzt, geräumt, poliert, gefegt – genau wie im Rest der Stadt, wo eigentlich den ganzen Tag das schlurrende Geräusch von Reisigbesen zu hören ist, beginnend morgens ab fünf. Ich weiss das, denn um etwas von der Stadt zu sehen, stehe ich jeden Morgen vor Tau und Tag auf. Begleitet mich auf einen visuellen Rundgang durch das Markttreiben von Chișinău.

Text und Fotos von Maya Kristin Schönfelder

Mehr von Maya auf rundenreisen.org: Reportage – Republik Moldau in Europa – Über nationale Identität, Politik und Zukunft

Maya Kristin Schönfelder ist Autorin und Journalistin aus Berlin. Als Osteuropa-Expertin berichtet sie regelmässig mit Reportagen und Dokumentationen für renommierte Medien, u.a für das Kulturradio des RBB (http://www.kulturradio.de/). 

Landkarte der Republik Moldau

Landkarte - Moldau - Chisinau
Landkarte – Moldau – Chisinau

Kontext – Allgemeines über die Republik Moldau

  • 3.153.731 Einwohner
  • Hauptstadt: Chișinău
  • Amtssprache: Rumänisch, regional auch Russisch, Gagausisch, Ukrainisch
  • Staatsform: Parlamentarische Republik

Mehr aus Moldawien auf rundenreisen.org

Reportage über Moldawien – https://rundenreisen.org/2015/07/21/republik-moldau-in-europa-ueber-nationale-identitaet-politik-und-zukunft/

Visueller Rundgang Chișinău – https://rundenreisen.org/2014/10/28/chisinau-moldawien-andys-pizza-und-das-lachende-billboard-model/

Autor: Andreas Lehner

Andreas Lehner ist 1978 in Linz, Oberösterreich, geboren. Lehner lebte und arbeitete bisher in Wien, Lima (Peru), Zürich und aktuell in Berlin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s