39 Tage Leckerbissen aus Yucatán und Caye Caulker – Essen auf Reisen

Eine knapp vierzigtägige Reise durch Yucatán und Belize als visuelles iPhone-„Food“-Tagebuch in „real time“ auf Facebook aus dem November 2013.

Wer auf Reisen ist, muss essen. Auf der Yucatán Halbinsel in Mexico gibt es dafür an jeder Straßenecke die Möglichkeit dafür. Oft gibt es Hähnchen vom Grill, Hähnchen in Tortilla gerollt, Hähnchen gebraten. Wirklich immer findet man am Tisch die Dreifaltigkeit mexikanischer Saucen: Chili rot, Chili grün, Zwiebel. Durch das umliegende karibische Meer gibt es natürlich vorzügliche, unwiderstehliche Fischgerichte und Meeresfrüchte. In Caye Caulker (Belize) „it s da same“, nur nicht auf spanisch, sondern, als ehemalige britische Kolonie, in bestem Karibik-Englisch und mit etwas mehr Worcestershiresauce.

Eine Smartphone-Fotografische Dokumentation von 39 Tagen Speis‘ und Trank in der Karibik. Original in „real time“ im November 2013 auf Facebook gepostet. Hier nun als Galerie zusammengestellt.

Autor: Andreas Lehner

Andreas Lehner ist 1978 in Linz, Oberösterreich, geboren. Lehner lebte und arbeitete bisher in Wien, Lima (Peru), Zürich und aktuell in Berlin.

13 Kommentare zu „39 Tage Leckerbissen aus Yucatán und Caye Caulker – Essen auf Reisen“

    1. Das Meiste war auch lecker,,,manches aber auch nicht…wie das halt so ist..manches gut, manches schlecht…Brot des Todes: Pan de Muerto wurde zur Zeit der Festtage zu Ehren von Santa Muerte verkauft, Ende Oktober, Anfang November, also zur Zeit von Allerheiligen / Allerseelen.. Reist man durch Mexico findet man häufig Darstellungen von Santa Muerte in Form von Totenskeletten, die dann mit wundervollen Gewändern und Kronen geschmückt sind…so dreht sich Ende Oktober alles um den Tod, daher wird auch das Brot des Todes gebacken 😉

      Beispiel: Foto von Santa Muerte Figur irgendwo in Mexico City
      Mexico February 2010

      Santa Muerte irgendwo in Mexico City

      Gefällt mir

      1. Ah, lieben Dank für die Aufklärung 🙂
        Wenn man hierzulande diese Zeit ebenso „bunt“ feiern würde, wäre der Tod wahrscheinlich ein weniger düsterer Zeitgenosse… scheint ein „schöner“ Brauch zu sein.

        Gefällt mir

  1. Ich finde es super, dass du dich doch die große Vielfalt der mexikanischen Küche probierst. Vieles was du gegessen hast sieht wirklich lecker und einladen aus. Ich bin auch ein Fan davon sich durch die einheimische Küche zu probieren.
    Gruß Enno

    Gefällt mir

    1. vieles war auch lecker, doch manches war auch gar nicht lecker…Sich durch die einheimische Küche durchzuprobieren wenn man in Mexico auf Reisen ist, finde ich nicht so gut ;)) Aber ich weiss was du meinst: mir geht es da genauso..jede Region hat seine spannenden kulinarischen Köstlichkeiten, die es wert sind ausprobiert zu werden

      Gefällt mir

    1. Hallo Misssonni,
      freut uns sehr wenn Dir dir Seite gefällt und Du interessante Beiträge findest. Wir versuchen damit tiefe Einblicke in andere Länder zu geben und über Dinge zu schreiben / zu zeigen, die nicht so offensichtlich sind bzw. abseits der Touristenpfade liegen. In diesem Fall war’s das Essen, das in anderen Kulturen und Ländern immer mit zum Interessantesten gehört, da es viel über das Leben und die Menschen dort zu erzählen vermag.

      Bald gibt es mehr: im nächsten Monat kommen weitere Beiträge aus Peru, u.a. ein Bericht über Erfahrungen mit Schamanen Ritualen und Ayahuasca im Amazonas ! Das wird sehr sehr spannend!!!

      LG Andreas

      PS: freu mich schon auf deine weiteren Beiträge…hab gesehen du hast gerade erst begonnen…toi toi toi 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s